Namaqualand und Sukkulentenkaroo

Namaqualand – Ein Biodiversität- und Kleinsäugerhotspot“erschienen in der Rodentia (Januar 2005).

Namaqualand ist ein Land der Superlative: Heiß, trocken, weit, und mit atemberaubender Tier- und Pflanzenwelt. Namaqualand ist also genau so, wie man sich Afrika vorstellt. Namaqualand ist in Afrika, aber ganz anders, als man sich Afrika vorstellt: Anstatt von Savanne oder Regenwald gibt es eine steinige Wüste, welche im Frühling aus einer bunten Blumenwiese besteht, und an Stelle von Elefanten und Löwen gibt es vor allem Mäuse und Ratten zu sehen.
Namaqualand ist in Südafrika, zwischen Kapstadt und der Grenze zu Namibia gelegen. Es ist eine Wüste, und Ackerbau ist daher unmöglich. Statt dessen gibt es Schaf- und Ziegenherden, aber die Haupteinnahmequelle ist der Bergbau. Früher war Namaqualand eines der weltweit wichtigsten Kupferabbaugebiete. Heute spielen hingegen die Diamantenmienen eine zentrale Rolle. Trotzdem ist Namaqualand sehr dünn besiedelt und abseits der Minen noch sehr provinziell.

Lesen Sie weiter den Artikel: „Namaqualand – Ein Biodiversität- und Kleinsäugerhotspot“ erschienen in der Rodentia (Januar 2005).

Südafrika:
Ist, wie der Name schon sagt, das südlichste Land in Afrika, am Kap der guten Hoffnung gelegen. Südafrika besteht aus einem Völkergemisch, ca. 75% Schwarze, 12% Weiße, 8% Farbige („Mischlinge“), sowie Inder, Malaien, einige Nachkommen der San (Buschmänner) und andere. Es ist die einzige Industrienation Afrikas. Südafrika hat eine sehr guten Infrastuktur und hervorragenden Versorgungsmöglichkeiten. Probleme stellen hingegen die hohe Rate an AIDS Infizierten und die starke Kriminalität dar. Südafrika ist aber groß, und in unserem Studiengebiet gibt es diese Probleme nicht.


Sukkulentenkaroo:
Dies ist ein sogenanntes Biom, beschreibt also eine Pflanzengesellschaft, genauso wie tropischer Regenwald, Savanne oder Tundra. Die Sukkulentenkaroo ist ein Biodiversitätshotspot. Tatsächlich ist hier die Artenvielfalt genauso hoch wie in einem tropischen Regenwald. Die Sukkulentenkaroo umfaßt Namaqualand und Teile des südlichen Namibias. Die Wörter Namaqualand und Sukkulentenkaroo werden häufig synonym verwendet.


Namaqualand:
Ist der Teil Südafrikas, welcher im Nordwesten liegt, zwischen Kapstadt und der Grenze zu Namibia. Heutzutage bekannt vor allem für seine Wildblumen, war Namaqualand Anfang des 20. Jahrhunderts eines der weltweit wichtigsten Abbaugebiete von Kupfer. Heute spielen die Diamantenmienen eine wichtige Rolle. Namaqualand ist keine offizielle Provinz, sondern gehört zum Nordkap. Namaqualand ist eine der am dünnsten besiedelten Gegenden Südafrikas und eine der ärmsten. Dies liegt am trockenen wüstenartigen Klima


Springbok:
Die inoffizielle Hauptstadt von Namaqualand. Nur etwa 10 000 Einwohner, aber ganz Namaqualand kommt am Wochenende hierher zum Einkaufen. Dementsprechend bekommt man in Springbok fast alles, was man braucht. Es gibt auch einen gut bestückten Supermarkt, den Spar.


Goegap Naturreservat:
Goegap wird ausgesprochen als „Guchap“. Dieses Naturreservat liegt nur 20km außerhalb von Springbok. Im Frühling kommen Tausende von Touristen hierher, um die Wildblumen zu bestaunen. Ansonsten ist es eher ruhig, und Oryx-Antilope, Springbok, Erdwolf, Mäuse und Mäuseforscher haben ihre Ruhe.

Urlaub in Namaqualand

Geschichte von Namaqualand